Von 0 auf 100 in nur 2 Monaten

Wie Phönix aus der Asche ist das Frauenteam des SV Scherheim entstanden und rockt in der Zwischenzeit schon mächtig in der Kleinfeldstaffel des Bezirkes Offenburg die Liga. Was sich da im Hanauerland binnen weniger Wochen entwickelt hat ist schon aller Ehren wert und diese Truppe hätte es verdient die Mannschaft des Monats zu werden. Aber schön der Reihe nach:
Als zum Ende der vergangenen Saison eine Spielerin des Nachbarvereines und Freundin eines Scherzheimer Herrenspielers an den Verwaltungsvorstand herantrat und ihm erzählte sie wolle in Scherzheim eine Frauenmannschaft gründen, erntete sie von dem Vereinsboss nur ein mildes Lächeln. Doch so schnell wollte die junge Fußballerin nicht aufgeben und so konnte man dann im Juni in der heißen Phase der Wechselperiode 13 junge Frauen präsentieren, die alle gewillt waren beim SV Scherzheim Fußball zu spielen. Nun wurde die Sache auch von dem Verantwortlichen ernst genommen, die Päße wurden beantragt, es wurde ein Antrag auf ein Spielrecht im Bezirk Offenburg gestellt, da es im Bezirk Baden-Baden keine Kleinfeldstaffeln gibt und auch ein Trikotsponsor war relativ schnell gefunden. Jetzt gab es nur noch ein Problem zu bewältigen : „ Wer trainiert die neugegründete Mannschaft ?“. Nach ein paar motivierenden Gesprächen war es dann letztendlich der Verwaltungsvorstand selbst, genau der, der die Sache am Anfang als Träumerei gesehen hatte, der das Amt des Trainers übernahm. In der Zwischenzeit haben ihn die Girls so überzeugt, dass man meinen könnte er war schon seit Lebzeiten ein Fan des Frauenfußballs. Es ist hier beim SV Scherzheim eine richtige Gemeinschaft zusammengewachsen und die Frauen sind eine absolute Bereicherung für den gesamten Verein. Wie sehr alle von dem Team begeistert sind, was mit Sicherheit auch am erfolgreichen Start in der Punkterunde liegt, kann man Woche für Woche an dem sehr großen Zuschaueranspruch bei den Spielen sehen. Man muss einfach sagen hier steht einen „geile Truppe“ auf dem Patz die sicherlich in Zukunft noch für einiges Aufsehen sorgen wird.

Zurück